Letztinstanzliches Urteil im Rechtsstreit der Leipziger Wasserwerke (KWL) gegen die Schweizer Großbank UBS ergangen.

Der Supreme Court of England and Wales hat den Antrag der UBS auf Zulassung der Berufung gegen das Urteil des Court of Appeal vom 16. Oktober 2017 nun endgültig zurückgewiesen. Damit steht in letzter Instanz – nach insgesamt neunjährigem Rechtsstreit – fest, dass die UBS keine Zahlungsansprüche gegen die KWL geltend machen kann. Der entstandene Schaden von insgesamt rund 500 Millionen Euro liegt in der alleinigen Verantwortung der UBS.

Konkret ging es in dem Verfahren um vier komplexe Finanztransaktionen: sogenannte Collateralised Debt Obligations (kurz CDOs) die von dem kommunalen Unternehmen in den Jahren 2006 und 2007 abgeschlossen wurden.

CDOs sind eine Untergruppe der Asset Backed Securities (ABS). Das sind Wertpapiere, die durch einen Bestand an Vermögensgegenständen (assets) gesichert sind. Die Forderungen werden in Tranchen mit unterschiedlichen Ausfallrisiken unterteilt: Anleger, die ein besonders hohes Ausfallrisiko auf sich nehmen, erhalten entsprechend höhere Zinsen.

Im Jahr 2008 kam es durch die Finanzkrise zu Ausfällen von rund 350 Millionen Euro, für die die KWL haften sollte. SAM unterstützte die KWL während des Verfahrens mit der Analyse und Bewertung der CDO-Geschäfte, insbesondere hinsichtlich der bei Abschluss tatsächlich enthaltenen Risiken. Zudem erstellte SAM eine unabhängige Einschätzung der damals vorliegenden Restrukturierungsvorschläge hinsichtlich des Managements der CDOs.

Die Analyse komplexer Kapitalmarktprodukte ist Hauptgeschäftsfeld der SAM: Unsere Erfahrung zeigt, dass eine Vielzahl abgeschlossener Finanztransaktionen, wie Swaps, CDOs, Cross Border Leases usw. für die Anforderungen kommunaler Kunden ungeeignet sind, sodass häufig eine Falschberatung vermutet werden kann. Neben einer Prüfung der Beratung unterstützen wir geschädigte kommunale Anleger mit unabhängigen finanzmathematischen Schadensberechnungen und zeigen entsprechende Handlungsoptionen auf.

Ansprechpartner
News - Jana Künne
Jana Künne
Assistentin der Geschäftsleitung

+49 341 355 929 - 14
E-Mail senden
News - Christine Claus
Christine Claus
Vertriebsassistentin

+49 341 355 929 - 12
E-Mail senden

« zurück